Die Eudaimonische Gesellschaft setzt sich für den Zusammenhalt, den Austausch und die Zusammenarbeit unentgeltlich arbeitender Psychoanalytiker ein.

 

Wir tragen Sorge für die Verbreitung der Psychoanalyse und insbesondere der psychoanalytischen Traumdeutung als allgemeine Kulturtechnik.

 

Dazu streben wir turnusmäßige Treffen engagierter freier Analytiker und Analysanden an und bemühen uns um Publizität.

 

Zur Mitarbeit seien alle herzlich eingeladen, die sich unentgeltlich analytisch betätigen.



 

 Über die Notwendigkeit unentgeltlicher Analyse

 

Geld ist ein Glaubenssystem welches dem Erhalt von Macht dient und ein maßgebliches Strukturelement der auf Hierarchie beruhenden Gesellschaft darstellt. Es ist das vorrangige Mittel zur Erfüllung narzisstisch motivierter Ersatzbedürfnisse. Diese stellen den Ersatz für die natürlich evolutionierten Triebe des Menschen dar, deren Unterdrückung und Verdrängung auf diese Weise konsolidiert wird.

 

Die systemkonformen Machtstrukturen werden internalisiert und der Mensch wird zum Unterdrücker seiner eigenen Natur. Impulse werden auf ihre ökonomischen Verwertbarkeit hin überprüft; Triebenergie wird unter das Diktat der Konsumierbarkeit gestellt und somit ihrer unmittelbaren Bezugnahme zum Lebendigen entfremdet.

 

Das Anliegen der Psychoanalyse ist es aber, dem Menschen die Entfremdung von der eigenen Natur bewusst zu machen und ihn dabei zu unterstützen, die verinnerlichte Selbstunterdrückung zu überwinden. Irregeleitete Lebensenergie kann so dem Lebendigen wieder dienstbar werden. Dies kann nicht unter den Voraussetzungen und somit innerhalb eines ökonomischen Verwertungszusammenhanges geleistet werden. 

 

 

Nach der Natur hinzuhorchen und ihr Werk zu tun ist unvereinbar mit der systeminhärenten Schlechtigkeit des Geldes.